Allgemeine Informationen

Das sind die Vorteile von WDVS:

 

Über die Außenwände gehen bis zu 40% der Heizenergie ungenutzt verloren. Ein Wärmedämm- Verbundsystem hält die Wärme im Haus und senkt dadurch die Heizkosten. Die effektive Heizkostenersparnis errechnet Ihnen ein Energieberater, indem er den absoluten Wärmedurchgangskoeffizient mit dem Wert nach der Sanierungsmaßnahme vergleicht. Als Faustformel kann man sagen: Je besser der neue Dämmstoff ist und je schlechter die Isolierung vor der Dämmung war, desto mehr Heizkosten sparen Sie.

 

Bausubstanz erhalten:

Da ein WDVS von außen an die Fassade angebracht wird, schützt es diese effektiv vor Witterungseinflüssen. Ungedämmte Wände lassen Kälte ins Mauerwerk und in umgekehrter Richtung Wärme schnell nach außen entweichen. Die Bausubstanz kann durch Spannungen, die durch die Temperaturunterschiede auftreten, nachhaltig beschädigt werden.

 

Behaglichkeit und Raumtemperatur:

Wärmedämm- Verbundsysteme erhöhen immer die Innenwandtemperatur der Außenwände und vermeiden somit ganz natürlich ein Schimmelrisiko. Ungedämmte Wände sind dagegen auf der Innenseite relativ kalt.
Übrigens: Je höher die Oberflächentemperatur der Wand, desto angenehmer empfinden Sie das Raumklima. Auch im Sommer sorgt die außenseitige Dämmschicht für wohlige Temperaturen im Haus, denn die Hitze bleibt draußen, und drinnen ist es länger angenehm kühl.

 

Ressourcen schonen und die Umwelt schützen:

Ein effizienter Wärmeschutz schont durch den verringerten Energiebedarf die Ressourcen und mindert den CO₂- Ausstoß.

 

Wohnraum gewinnen:

Ein Wärmedämm- Verbundsystem erlaubt im Neubau eine geringere Außenwanddicke. Sie können anstatt mit einem 36 cm dicken Hochlochziegel mit einem 24 cm dicken  Hochlochziegel bauen. So sparen Sie Baukosten und vergrößern den Wohnraum. Bei einer Grundfläche von 130 m² gewinnen Sie 4 m² dazu.